Ein Fahrradfahrer auf einer Straße, © Symbolbild

Zeugenaufruf: Rentner stirbt nach Schubserei mit Radfahrer

Ein 78-jähriger Rentner erlag am Freitag seinen Verletzungen. Er wollte einen Radfahrer zurechtweisen, woraufhin es zu einer Auseinandersetzung kam. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung mit Todesfolge wurden eingeleitet.

 

Es war bereits am 19.5, als ein 50-jähriger Architekt aus München mit dem Rad auf dem Gehweg der St. Bonifatius-Straße fuhr. Auf dem Gepäckträger transportierte er einen Teppich, der rechts und links deutlich über das Fahrrad herausragte. Als er einen 78-jährigen Rentner passierte, soll dieser den Radfahrer am Arm gepackt und auf das verkehrswidrige Verhalten aufmerksam gemacht haben.

 

Daraufhin stellte der Radfahrer sein Fahrrad samt Teppich ab. Es kam zu einer Auseinandersetzung. Der 50-Jährige ging auf den Rentner los und stieß in zu Boden. Durch den Sturz zog sich der Mann eine schwere Kopfverletzung zu. Er wurde zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht, dort verstarb er jetzt am Freitag dem 10.6.2016.

 

Nachdem die Ermittler jetzt von einer schweren Körperverletzung mit Todesfolge ausgehen müssen, wurden die Angelegenheit der Mordkommission übergeben. Die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Obduktion ergab einen kausalen Zusammenhang zwischen Sturz und dem Ableben.

 

Die Ermittlungen zum Tathergang laufen derzeit. Die Polizei sucht hierfür Zeugen.

 

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

SK

Das könnte sie auch interessieren:

Tod nach Schlägerei – Polizei sucht Tatverdächtigen mit Foto