Ziege „Fritzi“ legt Zugverkehr lahm und erleidet Gehirnerschütterung

Eine Ziege hat die Zugstrecke Richtung Flughafen/Freising lahmgelegt. Das Tier rannte auf die Gleise, stieß mit einem Alex-Zug zusammen und erlitt dabei eine Gehirnerschütterung.

 

Wahrscheinlich ist „Fritzi“ selbst ausgebüchst und hat mit seinen Hörnern sein eigenes Gatter in Unterschleißheim geöffnet, um davon zu laufen. Doch seine Flucht endete bereits nach einer kurzen Strecke, als er auf die Bahngleise rannte und mit einem Alex-Zug kollidierte. Der Zugführer bemerkte zwar das Tier und versuchte durch Abbremsen und einen „Achtungspfiff“ einen Unfall zu verhindern, dennoch touchierte der Zug „Fritzi“ am Kopf, wie es die Polizei in Ihrer Pressemitteilung schreibt.

 

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Unterschleißheim, die gerade in einem anderen Einsatz auf der nahegelegenen Straße waren, hörten den Achtungspfiff und die Bremsgeräusche des Zuges. Vor Ort kam ihnen bereits der Lokführer entgegen und berichtete, dass die verletzte Ziege unter den Zug geflüchtet war. Die Feuerwehrleute zogen den Bock mit einer Leine unter dem Zug hervor.

 

Die Besitzerin des Ziegenbocks hatte in der Zwischenzeit das Fehlen ihres Haustiers bemerkt und nach „Fritzi“ gesucht. Nachdem sie ebenfalls den Achtungspfiff des Zuges gehört hatte, kam sie zur Bahnstrecke.

 

Dort konnten die  Einsatzkräfte  den Bock an seine Besitzerin übergeben. Beamte der Bundespolizei stellten die Personalien der Halterin fest und überprüften die Stallung des Tieres. Die Beamten vermuten, dass der Ziegenbock gegen die Gattertür stieß und dabei der Riegel abbrach. Das Tier scheint es fertiggebracht zu haben, das gut gesicherte Gatter nach innen zu öffnen. Ein Fremdverschulden wird derzeit ausgeschlossen.

 

Die Besitzer brachten „Fritzi“ in eine Tierklinik, wo er wegen einer vermuteten Gehirnerschütterung eine Spritze bekam. Das Tier wird nun auf dem Hof weiter versorgt. Der Zug fuhr in dem Bereich mit einer geringeren Geschwindigkeit. Durch die Bremsung wurden keine Fahrgäste im Zug verletzt. Am Zug entstand kein Sachschaden. Durch die Sperrung der Strecke von 11:30 bis 11:56 Uhr kam es zu Verspätungen im Bahnverkehr

 

pm / polizei

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Unterschleißheim