© Sie haben Verbrechen verhindert, sind in heiklen Situationen dazwischen gegangen, haben Raub- und Diebstahlserien gestoppt sowie Leben gerettet: Diese Helden wurden mit einer Verdienstmedaille ausgezeichnet.

Zivilcourage: Regierung verleiht Medaillen an viele Münchner

Sie haben Verbrechen verhindert, sind in heiklen Situationen dazwischen gegangen, haben Raub- und Diebstahlserien gestoppt sowie Leben gerettet: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ehrte in München 27 Bürgerinnen und Bürger mit der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit:

 

 

„Ich habe größten Respekt vor Ihrem mutigen Einschreiten“, würdigte Herrmann die Geehrten bei der Feierstunde. „Sie sind exzellente Botschafter für vorbildliche Zivilcourage und haben sich in besonderer Weise um die innere Sicherheit verdient gemacht!“

 

 

Unter den 27 ausgezeichneten Personen sind etliche couragierte Helfer aus der Region.

 

© Markus Knobloch und Nicholas Martin bei der Verleihung - Foto: Bayerisches Innenministerium

Markus Knobloch (18) und Nicholas Martin (18)

 

Die beiden Schüler haben 2013 einem Fußgänger vermutlich sogar das Leben gerettet. Als dieser brutal mit einer Holzlatte angegriffen und anschließend gewürgt wurde, bewirkten sie durch lautstarkes Ansprechen und ein aktives Herantreten an den zunächst unbekannten Angreifer, dass dieser von seinem Opfer abließ und sich vom Tatort entfernte. Anschließend kümmerten sie sich um die Betreuung des Geschädigten. Dieser musste nach Einlieferung in eine Klinik mehrere Tage stationär behandelt werden. Der flüchtige Täter wurde kurze Zeit später im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen festgenommen. Gegen ihn wurde wegen versuchten Mordes ermittelt. Er wurde mittlerweile rechtskräftig verurteilt.

 

 

 

© Nijaz Tuz bei der Verleihung - Foto: Bayerisches Innenministerium

Nijaz Tuz (22)

 

Am Neujahrsmorgen 2015 befand sich eine Studentin in München auf dem Heimweg von einer Silvesterfeier. Am U-Bahnhof Forstenrieder Allee wurde sie von einem Mann attackiert. Der Täter umklammerte die junge Frau und versuchte, seine Hose zu öffnen. Die Studentin rief um Hilfe und machte damit Passanten, unter ihnen Herrn TUZ, auf sich aufmerksam. Der Täter flüchtete, konnte aber von Herrn TUZ eingeholt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

 

 

Helmut Graf (50)

 

Als einer Seniorin der Geldbeutel gestohlen wurde, war Helmut Graf zur Stelle und verfolgte den Täter. Als er ihn stellte, konnte er seine Personalien feststellen. Da der Täter zusehends aggressiver wurde, ließ ihn Herr Graf schließlich gehen. Er konnte jedoch im Folgenden aufgrund der gesicherten Personalien rasch ermittelt und festge­nom­men werden.

 

 

© Thomas Blaasch und Christin Horn bei der Verleihung - Foto: Bayerisches Innenministerium

Thomas Blaasch (36) Christin Horn (33)

Nach einer verbalen Auseinandersetzung und einer darauffolgenden Rangelei wurde ein Pärchen von einigen Jugendlichen verfolgt, beleidigt und mit Schlägen und Tritten malträtiert. In dieser Situation brachten sich Herr Blaasch und Frau Horn deeskalierend ein und konnten die Gruppe Jugendlicher veranlassen, von dem Pärchen abzulassen.

 

 

© Frank Väthjunker bei der Verleihung - Foto: Bayerisches Innenministerium

Frank Väthjunker (31)

 

Ein Mann schlug zusammen mit zwei Mitttätern einen 23-jährigen am Hauptbahnhof München mit einer Glasflasche nieder. Als das Opfer am Boden lag, traten die Täter mit den Füßen nach ihrem Opfer. Als die alarmierte Bundespolizei eintraf, flüchtete der Haupttäter. Herr Väthjunker bemerkte den Vorfall und nahm die Verfolgung auf. Mittels Mobiltelefon hielt er Verbindung zum Notruf und lenkte Beamte des Polizeipräsidiums München zum Taxistand am Karlsplatz. Hier wurde der Flüchtende festgenommen, bevor er wegfahren konnte.

 

 

© Frank Weidemann bei der Verleihung - Foto: Bayerisches Innenministerium

Frank Weidemann (39)

 

Herr Weidemann beobachtete in der Münchner Innenstadt einen massiven Streit zwischen einem jungen Mann und dessen Freundin. Der äußerst aggressive Mann schleuderte die Frau gerade zu Boden, als er dazwischen ging und schlichten wollte. Er stellte er sich zwischen die beiden Personen und versuchte, verbal zu deeskalieren. Daraufhin schlug ihm der Mann unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Anschließend folgte der Täter Herrn Weidemann und sprang ihm mit beiden Beinen in den Rücken und trat auf ihn ein. Als die Freundin des Täters hinzukam, entfernte sich dieser vom Tatort. Herr Weidemann erlitt durch den Angriff schwere Verletzungen. Alarmierte Polizeikräfte nahmen den skrupellosen Täter noch am selben Tag fest.

 

 

© Mete Utuk, Melih Hut und Mario Neuber bei der Verleihung - Foto: Bayerisches Innenministerium

Mete Utuk(17), Melih Hut (18), Mario Neuber (21)

 

Fünf maskierte Personen haben ein Juweliergeschäft in der Münchner Innenstadt überfallen und sind dabei mit brachialer Gewalt vorgegangen. Sie zertrümmerten u. a. mit einem Vorschlaghammer und einer Axt Vitrinen und das Sicherheitsglas der versperrten Eingangstür. Einer der Täter bedrohte einen anwesenden Security-Mitarbeiter mit einem Schrauben­dreher. Die Täter flüchteten zu Fuß in Richtung Altstadt und wurden von Security-Mitarbeitern und den Herren Utuk, Hut und Neuber verfolgt. Zusammen mit den herbeigerufenen Polizeibeamten trugen diese schließlich ganz wesentlich zur schnellen Festnahme der Täter bei.

 

 

© Johannes Thierfelder und Sebastian Frost bei der Verleihung - Foto: Bayerisches Innenministerium

Johannes Thierfelder (22) Sebastian Frost (23)

 

Ein älterer Mann wollte eine Toilette in einer Münchner U-Bahn-Station aufsuchen. Im Vorraum traf er auf einen 23-Jährigen, der ihm mit Gesten sexuelle Handlungen anbot, was der Geschädigte jedoch ablehnte. Daraufhin warf der Mann den Rentner zu Boden und nahm dessen Umhängetasche an sich. Als der Geschädigte laut um Hilfe schrie, flüchtete der Täter mit seiner Beute in eine Toilettenkabine. Herr Thierfelder und Herr Frost hörten die Rufe, eilten dem Opfer zu Hilfe und konnten den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

 

 

© Lore Assouli bei der Verleihung - Foto: Bayerisches Innenministerium

Lore Assouli (37)

 

Im Mai 2014 kam es in München-Schwabing zu diversen Kelleraufbrüchen sowie einer hohen Zahl von Fahrraddiebstählen durch eine organisierte, mutmaßlich international agierende Diebesbande. Den entscheidenden Hinweis für die Festnahme zweier Täter gab schließlich eine Anwohnerin, Frau Assouli.