Polizeiabsperrung nach einem Unfall, © Symbolfoto

Totalschaden: Betrunkener verursacht schweren Autounfall

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es zu einem Zusammenprall zwischen zwei Pkws. Einer der Fahrer war stark  betrunken. Obwohl beide Autos einen Totalschaden erlitten, wurden alle Beteiligten zum Glück nur leicht verletzt.

 

Gegen 0.15 Uhr am frühen Mittwochmorgen fuhr ein 29-Jähriger  aus dem östlichen Münchner Landkreis auf die Kreillerstraße stadtauswärts. Als er zu der Einmündung zur Else-Rosenfeld-Straße kam, wollte er diese mit seinem Peugeot geradeaus weiter fahren. Allerdings kam in diesem Augenblick ein anderer 25-Jähriger Pkw-Fahrer mit 3 Insassen und wollte bei grün nach links in die Kreillerstraße abbiegen.

 

Daraufhin kam es zu einem frontalen Zusammenstoß beider Autos, da der 29-Jährige viel zu schnell und bei Rotlicht in die Einmündung fuhr. Dies sagten später mehrere Zeugen aus. Glücklicherweise wurden alle 5 Insassen nur leicht verletzt. Beide Autos waren danach Schrott. Es entstand ein Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Die Pkw mussten später von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

 

Als die Polizei später die Unfalluntersuchung aufnahm, stellte sich heraus, dass der 29-Jährige stark alkoholisiert war und deswegen nicht mehr in der Lage war, die Situation zu kontrollieren. Die Polizei warnt, davor unter Einfluss von Alkohol Auto zu fahren. Es reicht schon eine sehr geringe Menge Alkohol, sodass die Konzentrations- und Wahrnehmungsfähigkeit stark eingeschränkt wird und wesentlich risikobereiter fährt als im nüchternen Zustand.