Zwei neue Stromtrassen kommen – aber vorrangig mit Erdkabel

Die beiden umstrittenen Stromleitungen nach Bayern werden gebaut – aber anders: Die CSU kann kräftige Änderungen an den Trassenverläufen sowie Erdkabel durchsetzen. Bürgerinitiativen und Opposition sind trotzdem stocksauer. Florian Hartmann (Grüne) wettert unterdessen heftigst gegen Seehofer.

 

Nach monatelangem Ringen hat die CSU ihren Widerstand gegen zwei neue Stromautobahnen in den Süden Deutschlands aufgegeben. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) setzte in der Berliner Koalition allerdings durch, dass dafür vorrangig Erdkabel verlegt oder schon bestehende Trassen genutzt werden sollen. Die genauen Trassenverläufe müssen aber noch geklärt werden. Seehofer und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (beide CSU) sprachen am Donnerstag von einem Riesenerfolg, die bayerische Wirtschaft reagierte erfreut. Bürgerinitiativen vor Ort, die Landtags-Opposition und der Bund Naturschutz regierten dagegen mit Zorn, Kritik und Entsetzen.

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Seehofer hatten in der Nacht auf Donnerstag sowohl den Bau des sogenannten SuedLinks als auch der sogenannten Südost-Trasse abgesegnet. Letztere soll aber deutlich anders verlaufen und damit deutlich kürzer sein: Endpunkt der Trasse von Sachsen-Anhalt nach Bayern solle nun der Netzknoten Isar bei Landshut sein, heißt es in dem entsprechenden Eckpunkte-Papier. Und beim SuedLink sollen die Netzbetreiber nun auch eine Variante ausarbeiten, bei der die „Stammstrecke“ nicht über Bayern nach Baden-Württemberg führt. Vielmehr ist angedacht, dass es irgendwo eine Abzweigung gibt – und dann lediglich ein Strang ins unterfränkische Grafenrheinfeld führt und ein zweiter Strang nach Großgartach in Baden-Württemberg.

 

Seehofer sagte in Berlin, er sei „rundum zufrieden“. Es seien alle Kernanliegen Bayerns durchgesetzt. So seien „sämtliche Monstertrassen vom Tisch“. Und durch den Vorrang von Erdkabeln und die Nutzung bestehender Trassen würden Mensch und Natur geschont. „Das ist ein Riesenfortschritt, auch was die Akzeptanz in der Bevölkerung angeht.“

 

Aigner sagte, von ursprünglich geplanten 420 Kilometer neuen Freileitungs-Trassen durch Bayern blieben nur 30 übrig. „Es hat sich gelohnt, zu kämpfen.“ Die Pläne seien deutlich bürgerfreundlicher jetzt. „Wir haben hier eine ziemliche Komplett-Korrektur bekommen.“

 

Gabriel sagte in Berlin: „Der Netzausbau kommt, aber er wird für Menschen und Natur so verträglich wie möglich gemacht.“ Er danke Seehofer für dessen Kompromissbereitschaft. Der CSU-Chef habe seinen Widerstand gegen die beiden Gleichstromtrassen, den Transportbedarf von Nord nach Süd und auch gegen die Endpunkte aufgegeben. Gabriel betonte dabei, dass er selbst schon seit Jahren für Erdkabel werbe.

 

Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft reagierte erfreut und sprach von einer „vernünftigen Kompromisslösung“. Eine sichere Stromversorgung sei für die Industrie unverzichtbar, hieß es. Auch der Bayerische Industrie-und Handelskammertag begrüßte, „dass die zwei Stromtrassen von Nord nach Süd ohne Wenn und Aber kommen“.

 


Die Grünen warfen der CSU vor, Zeit verspielt zu haben. „Die naive Sturheit von Horst Seehofer hat wertvolle Zeit gekostet und nichts gebracht. Diese sinnlose Verzögerung der Energiewende macht mich zornig“, erklärte Landtagsfraktionschef Ludwig Hartmann. Die CSU hätte sich längst Initiativen für Erdverkabelung anschließen können. Weiter kritisierte er Seehofers verhalten heftigst auf Twitter. Er zitierte Seehofer folgendermaßen: „“Hauptsache ist, wir gewinnen die Wahl mit diesen Trassen.“ und bezeichnete das als“Arschlochmäßig“

 

 

Der Bund Naturschutz sprach dagegen von einem „faulen Kompromiss im Trassenpoker“ und kritisierte das „Einknicken“ Seehofers. Dies sei „ein Rückschlag für die dezentrale Energiewende in Bayern“. Man werde gemeinsam mit den Bürgerinitiativen weiter gegen die Trassen kämpfen.

 

Vertreter verschiedener Bürgerinitiativen reagierten enttäuscht bis erzürnt. „Gemessen an der ursprünglichen Zusage, die Trasse gänzlich zu verhindern, ist Ministerpräsident Horst Seehofer eingeknickt“, kritisierte der Sprecher des „Aktionsbündnisses gegen die Süd-Ost-Trasse“, Markus Bieswanger. Daran ändere auch nichts, dass ein Teil der Leitungen unter die Erde gelegt werden solle. Ein Sprecher der Bürgerinitiative „Trassenwahn 17.01“ in der Oberpfalz, Ulrich Hampel, sagte, die Erdverkabelung habe Wirtschaftsminister Gabriel schon vor Monaten durchgewunken. „Das jetzt als Erfolg zu verkünden ist Verdummung der Bevölkerung“, kritisierte er.

 

Thorsten Glauber (Freie Wähler) schimpfte, Seehofer sei „im wahrsten Sinne des Wortes mit einer Nullnummer von den Verhandlungen zurückgekommen“. Christoph Rabenstein (SPD) kritisierte, Seehofer und Aigner hätten der bayerischen Bevölkerung falsche Hoffnungen gemacht.

 

 

 

rg / dpa