Großbrand verhindert: Zwei Schüler erweisen sich als Retter in der Not

München – Aufgrund des schnellen Einschreitens zweier Schüler konnte ein Brand in der Riegerhofstraße verhindert werden. Für ihr vorbildliches Verhalten wurden die beiden Jungen von der Polizei gelobt.

 

Am Montag, 02.03.2015, gegen 09.45 Uhr, führten zwei Schüler im Alter von 10 und 11 Jahren zusammen mit einem Schulbegleiter einen Klassenhund Gassi. Der Spaziergang führte die Drei zu einem angrenzenden Sportgelände in Laim. Dort vernahmen sie plötzlich Rauchgeruch und nach kurzer Suche stellten sie eine Rauchentwicklung in einem Geräteschuppen auf dem Sportgelände fest. Nach Angaben der Jungen waren dort auch Flammen zu sehen.

 

Die beiden Schüler reagierten schnell und alarmierten zusammen mit ihrem Schulbegleiter die Feuerwehr und die Polizei. Nur Dank der raschen Verständigung der Feuerwehr durch die beiden Zeugen konnte der Brand frühzeitig entdeckt werden und ein größerer Sachschaden verhindert werden. In dem Geräteschuppen schmorrte eine Steckdosenleiste durch, an der ein Heizlüfter und ein Baustrahler eingesteckt waren. Desweiteren waren die Holzbalken im vorderen linken Bereich des Geräteschuppens angebrannt.

 

Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 2.500 Euro. Das Verhalten der beiden Jungen war vorbildlich. Sie wurden für ihr herausragendes Engagement von der Polizei gelobt.