Zwei tödliche Badeunfälle am Wochenende

Heimstetten / Seeon-Seebruck: Zwei Badeunfälle haben am Wochenende das Leben eines 26-Jährigen und einer 47-Jährigen gekostet. 

 

Am Heimstettener See hat sich gestern Abend ein 26-Jähriger Mann vermutlich in einem Algenteppich verfangen und wurde durch eine aufwändige Rettungsaktion mit mehreren beteiligten Feuerwehren und der Wasserwacht geborgen. In der Nacht auf Montag verstarb der Mann im Krankenhaus.

 

Bericht der Polizei München:

Am Sonntag, 10.08.2014, gegen 20.45 Uhr, befand sich ein 26- jähriger Mann aus Feldkirchen mit drei Freunden am Heimstettener See. Zwei seiner Freunde schwammen etwa 100 Meter in den See hinaus. Er wollte ihnen folgen und versuchte sie einzuholen. Der vierte Mann blieb am Ufer, da er nicht schwimmen konnte. Vom Ufer aus konnte er beobachten, dass sein 26-jähriger Freund nach ca. 50 Metern umdrehte und zurückschwimmen wollte. Er hob noch die Hand und ging dann unter.

 

Die beiden Freunde im Wasser eilten zu ihm und konnten ihn im trüben Seewasser nicht mehr finden. Der am Ufer verbliebene Freund ließ über Passanten einen Notruf absetzen.

Am Montagmorgen, 11.08.2014, gegen 02.00 Uhr, verstarb der Mann dann im Krankenhaus.

 

Im Landkreis Traunstein ertrank eine 47-Jährige Urlauberin

 

In Seeon-Seebruck (Ortsteil Truchtlaching, Landkreis Traunstein)  ist ebenfalls am Sonntag eine 47-Jährige Frau zunächst erfolgreich geborgen und wiederbelebt worden. Die Urlauberin verstarb jedoch noch am selben Abend im Krankenhaus.

 

Bericht der Polizei: 

Eine 47-jährige Frau wurde am Sonntag, 10. August 2014, leblos aus der Alz geborgen. Nach zunächst erfolgreicher Wiederbelebung verstarb die Urlauberin aber am selben Abend im Krankenhaus. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen der Kripo Traunstein handelt es sich um einen tragischen Badeunfall.

 

Kajakfahrer hatten gegen 12.55 Uhr mitgeteilt, dass sie auf Höhe des Weilers Pullach eine leblose Person in der Alz treiben sahen und hatten die Frau dann ans Ufer gezogen. Schnell waren auch Rettungskräfte vor Ort und begannen mit der Reanimation der leblosen Frau in Badekleidung, was auch zunächst gelang. Sie kam in die Intensivstation des Traunsteiner Klinikums, wo sie im Laufe des Abends jedoch  verstarb.

 

Angehörige hatten sich am frühen Nachmittag bei der DLRG in Truchtlaching gemeldet, weil die Frau vermisst worden war. Sie konnte dann eindeutig als eine 47 Jahre alte Urlauberin aus dem Raum Stuttgart identifiziert werden, die mit ihrer Familie hier Urlaub machte.

 

Beamte des Traunsteiner Kriminaldauerdienstes (KDD) übernahmen vor Ort die Ermittlungen. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass die Frau ertrank, Hinweise auf ein Fremdverschulden ergaben sich keine.

 

pm / Polizei

 

(Foto: Symbolbild)