Zwei VW-Busse voll: Rentner bunkert Waffen und Munition

Zwei VW-Busse voll mit unterschiedlichen Waffen und tausende Schuss von Munition wurden am Montagnachmittag bei einem 63-jährigen Renter in Poing sichergestellt. Gegen ihn wird wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetzt ermittelt.

 

Nachdem die Polizei Poing einen konkreten Hinweis eines Zeugen bekommen hat, hat die Kriminalpolizei Erding eine Hausdurchsuchung eines 63-jährigen Renters veranlasst. Es hat der dringende Verdacht bestanden, dass der Mann unerlaubt eine größere Menge Waffen und Munition besitzt.

 

Mit Unterstützung von Kräften des Einsatzzuges der Flughafenpolizei konnten die Beamten der Kripo am Montagnachmittag ein erhebliches Arsenal an unterschiedlichen Waffen und tausende Schuss von Munition sicherstellen. Zum Abtransport wurden zwei VW-Busse benötigt.

 

Auch wenn die Kripo zum jetzigen Stand noch keinen eindeutigen Überblick über alle Waffen und die gefundene Munition hat, so steht doch fest, dass für mehrere Waffenteile und die Munition keine waffenrechtlich notwendige Erlaubnis vorlag. Zur Prüfung der sichergestellten Kurz- und Langwaffen auf deren Beschaffenheit, wurde ein Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes beauftragt. Diese Begutachtung wird einige Zeit in Anspruch nehmen.

 

Der 63-jährige Beschuldige hat sich während der Durchsuchung kooperativ gezeigt. Er konnte keinerlei Waffenerlaubnisse vorweisen. Gegen ihn wird wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Einzelne Waffenteile werden auch im Hinblick auf ein Verbrechen im Sinne des Kriegswaffenkontrollgesetzes genauer unter die Lupe genommen.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

 

ad