evakuierung ramersdorf münchen flieger bombe

Fliegerbombe in Ramersdorf erfolgreich entschärft

Die Fliegerbombe in Ramersdorf ist erfolgreich entschärft worden. Das teilten soeben Polizei und Feuerwehr mit. Seit Mittag sorgte der 250 Kilogramm schwere Blindgänger für Aufregung.

 

Bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ist in München eine Fliegerbombe aufgetaucht. In Ramersdorf, in der Hochäckerstraße beim Südfriedhof wurde die 250 KG Fliegerbombe bei Bauarbeiten ausgegraben. Sie lag etwa einen Meter unter der Erde. Erst vergangene Woche war in Schwabing ein ähnlicher Blindgänger bei Bauarbeiten entdeckt worden. Auch dieser konnte nach einer Evakuierung der umliegenden Gebäude entschärft werden.

 

Evakuierungen im Umkreis von 500 Metern

 

 

Es mussten ca. 1500 Personen aus ihren Häusern und Wohnungen evakuiert werden. Für die Bewohner wurde eine Akutbetreuungstelle in der Grundschule Balanstraße 153 eingerichtet. Dort wurden betroffene Bürger betreut, bis sie wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten.

 

 

Auch die Autobahn war von Sperrungen betroffen. Am späten Nachmittag wurde die A8 (Salzburg-München) stadteinwärts ab Neubiberg und stadtauswärts ab Innsbrucker Ring / Ständlerstraße voll gesperrt. Dementsprechend kam und kommt es noch zu Beeinträchtigungen im Verkehr. Die Sperrung traf vor allem Pendler und Berufstätige.

 

Um 17.51 Uhr wurde die Fliegerbombe schließlich erfolgreich entschärft, die eingerichteten Sperren wurden in der Folge nach und nach aufgehoben.