FC Bayern München: Double-Sieger will die Torlinientechnologie!

Nach den hitzigen Diskussionen über die Schiedsrichter-Entscheidung im Pokal-Finale des FC Bayern München gegen Borussia Dortmund setzt der FCB jetzt tatsächlich auf die lange Zeit abgelehnte Torlinien-Technologie.

In einem offiziellen Schreiben an die DFL hat der FC Bayern die Einführung der technischen Überwachung der Frage, ob ein Ball nun drin war oder nicht, gefordert.

„Wir haben diesen Antrag heute zur Einführung der Torlinientechnologie zum frühesten möglichen Zeitpunkt – nur in der 1. Bundesliga – gestellt“, erklärt Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, „weil wir den Fußball und vor allem die Schiedsrichter künftig besser schützen müssen. Es ist unerträglich, in welchem Maße die Unparteiischen, die nicht auf Wiederholung, Zeitlupen und sogar mathematische Berechnungen zurückgreifen können, öffentlich an den Pranger gestellt werden. Dies kann und sollte künftig verhindert werden.“

„Wie der medialen Berichterstattung zu entnehmen war“, so Rummenigge weiter, „wurde die Einführung der Torlinientechnologie bei der Mitgliederversammlung am 24. März 2014 vorwiegend von den Mitgliedern der 2. Bundesliga aus Kostengründen abgelehnt. Aus diesem Grunde unser Antrag heute ausschließlich für die Klubs der 1. Liga.“

Endgültig entschieden ist es noch nicht: Die Abstimmung über die Einführung der Torlinientechnologie soll bei der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung kommen.

Bei der letzten Versammlung am 24. März hatte sich die DFL noch gegen die Einführung der Torlinientechnologie entschieden.

adc / FCB