Fahrrad, © Symbolbild

München: Umfrage des ADFC soll Fahrradfreundlichkeit testen

Wie gut kommen Radfahrer durch den Münchner Verkehr? Diese Frage stellt der ADFC im Oktober und November 2014 wieder Radfahrern in ganz Deutschland. Mithilfe von 27 Fragen in fünf Kategorien konnten Bürgerinnnen und Bürger ihre Heimatstädte bewerten. Die Ergebnisse der Umfrage sollen im Frühjahr 2015 bekannt gegeben werden.

 

München bezeichnet sich gerne als „Radlhaupstadt“. Doch immer wieder kommt es zu Konflikten zwischen Radlern, Autofahrern und Fußgängern. Wer den Sommer über täglich mit dem Radl in der Stadt unterwegs ist, kann einem einige Horrorgeschichten erzählen.

Egal ob Leopoldstraße, Isarfahrradweg oder Sendlinger Straße – beinahe tägliche kommt es zu kritischen Situation

Doch was sind die Ursachen und was funktioniert bereits gut im Münchner Verkehrsnetz?

 

 

Beim sechsten ADFC-Fahrradklima-Test können Radfahrerinnen und Radfahrer vom 24. September bis zum 30. November 2014 deutschlandweit die Fahrradfreundlichkeit in ihren Städten und Gemeinden bewerten.

2012 nahmen rund 80.000 Bürgerinnen und Bürger am ADFC-Fahrradklima-Test teil. Heuer findet er bereits zum sechsten Mal statt.

In den letzten Jahren hat sich bereits einiges im Verkehrsnetz der Isarmetropole getan und die Münchner CSU will in den nächsten Jahren weiter kräftig investieren.

 

 

Ziel des ADFC-Fahrradklima-Tests ist es, dass möglichst viele Radfahrerinnen und Radfahrer den Fragebogen online auf www.fahrradklima-test.de ausfüllen. In etwa zehn Minuten lassen sich die 27 Fragen beantworten. Falls eine Frage auf die eigene Gemeinde nicht zutrifft – etwa weil es keine Einbahnstraßen oder Ampeln gibt –, kann man auch weiterklicken. Am Schluss der Umfrage ist Platz, um Hinweise auf lokale Probleme oder Besonderheiten einzutragen..

 

RG / adfc