Mann wirft Eisbrocken auf fahrenden Audi – Polizei findet Drogen und Waffen bei ihm

Einen Eisbrocken hat ein Mann in München auf die Windschutzscheibe eines fahrenden Audis geworfen. Der 36-jährige Fahrer stieg daraufhin aus, bekam von dem Täter Pfefferspray ins Gesicht und wurde erneut bedroht.

 

Der Vorfall ereignete sich am Samstagnachmittag auf der Chiemgaustraße. Im Audi des 36-jährigen Münchners saßen auch dessen Frau und zwei gemeinsame Kinder. Auf Höhe der Kreuzung Chiemgaustraße / Pollatstraße warf ein 29-Jähriger unvermittelt einen großen Eisblock auf die Frontscheibe des Autos. Der Fahrer hielt sofort an und ging auf den Täter zu. Als er direkt vor ihm stand, sprühte ihm dieser Pfefferspray ins Gesicht und flüchtete zu Fuß in Richtung Schwanseestraße.

 

Der Familienvater nahm die Verfolgung auf und wurde dabei auch noch von dem 29-Jährigen mit einem Messer bedroht. Die zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten konnten den Angreifer schlussendlich überwältigen und festnehmen. Hierbei leistete er Widerstand und beleidigte die Beamten.

 

Bei der anschließenden Durchsuchung konnten die Beamten Betäubungsmittel und eine höhere Summe Bargeld auffinden. Nach einer richterlichen Anordnung wurde auch der Wohnraum des Mannes durchsucht. Hierbei wurden diverse Betäubungsmittel sowie Verpackungsmaterialien aufgefunden.

Der Ermittlungsrichter erließ am Sonntag einen Haftbefehl gegen den 29-jährigen Angreifer. Ihn erwarten nun Anzeigen wegen bewaffnetem Handel mit Betäubungsmitteln, sowie gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, Bedrohung, gefährliche Körperverletzung, Widerstand und Beleidigung von Vollstreckungsbeamten.